Wanderfreunde Himolla e.V.

Willkommen auf unserer Homepage

Wandern + Gesundheit

Wandern Sie sich fit und schön! Die Tatsache, dass Bewegung an der frischen Luft gut für die Gesundheit ist, wissen die meisten. Das ausdauernde Wandern bringt die Psyche und den Körper in Schwung.Abseits vom Zivilisationslärm, beim Wandern durch die Wälder, Täler kehrt auch in unserem Kopf wieder mehr Ruhe und Klarheit ein. Probleme werden beim Anblick des grenzenlosen Himmels kleiner und überschaubarer. Stress verschwindet nach ein paar Stunden ganz von alleine. Gute Wandergespräche mit Gleichgesinnten tun ihr Übriges. Auf jeder unserer Wanderungen ist es immer wieder schön, zu erleben, wie die Gesichter sich entspannen und lachen.

Berg auf und ab ist besonders gesund Beim Bergauf -Gehen trainieren wir nicht nur unser Herz-Kreislauf-System. Regelmäßiges Aufwärtsgehen senkt die Cholesterinwerte. Das schädliche Cholesterin wird abgebaut und das gute HDL-Cholesterin nimmt zu. Doch auch das Bergab-Wandern hat einen besonders positiven Effekt: Hierbei wird besonders viel Zucker in den Muskeln verbrannt. Dieser wird aus den Fettzellen wieder ersetzt, wir bauen Fett ab und Muskelmasse auf. Ein zu hoher Blutzuckerspiegel wird reduziert, günstig zur Vorbeugung von Altersdiabetes. Wandern stärkt das Herz-Kreislauf-System. Durch die tiefere Atmung wird die Lunge besser durchblutet. Die Thrombosegefahr sinkt durch verbesserten Blutfluß. Auch das Gehirn freut sich. Ca. 1000 Liter Blut durchströmen es täglich zur Versorgung mit Zucker und Sauerstoff. Ausdauerbewegungen wie Wandern erhöht also den Blutsauerstoffgehalt und sorgt damit für eine nachhaltige Steigerung der Konzentrations- und Merkfähigkeit. Bluthochdruck kann durch Wandern günstig beeinflusst werden. Dies wurde mir von einer Wanderfreundin, die regelmäßig dabei ist, bestätigt. Ihr Arzt war ganz erstaunt? Wandern hilft auch dabei, Stoffwechselstörungen wieder in den Griff zu bekommen. Alle inneren Organe werden durch die Bewegung massiert und aktiviert. Schwitzen ist schön, denn mit dem Schweiß geben wir Schadstoffe ab, die schon nicht über die Leber entgiftet werden müssen. Fettgewebe wird durch Muskelgewebe ersetzt, Schlacken werden abgebaut und ausgeleitet. 

print